Grüß Gott zum Zwieseler Grenzlandfest

Das Zwieseler Grenzlandfest gehört zu den traditionsreichsten Volksfesten der Region und stellt einen der Höhepunkte im Veranstaltungskalender der Glasstadt dar.

Früher kannte man im ländlichen Bereich große Volksfeste nur in größeren Städten wie Straubing oder Landshut. Der  aufstrebende Markt Zwiesel wollte es diesen Städten gleichtun und lud im Jahr 1880 zum ersten Volksfest der Region.

Im neuntägigen Festablauf haben z.B. der Tag der Jugend, der Tag der Gemeinden oder der bayerisch-böhmische Tag ihren festen Platz. Krönender Abschluss der Veranstaltung ist am zweiten Sonntag das prächtige Brillant-Feuerwerk.

Und auch das ist einmalig:

Wenn sich alle zwei Jahre die mächtigen Rösser beim Brauwagen-Geschicklichkeitsfahren messen, setzen sie eine alte Tradition fort, die schon bei den ersten Zwieseler Volksfesten begann. An den Start gingen damals Teilnehmer aus ganz Bayern und dem benachbarten Ausland.

Mittlerweile müssen die „Rosserer“, also die Wagenführer, mit ihren prächtig geschmückten Gespannen einen Hindernis-Parcours bewältigen, der in der Angerstrasse beginnt und in der Frauenauer Straße endet. Damals wie heute verfolgen viele tausend Besucher dieses Spektakel.

Grenzlandfest

Gesucht & Gefunden

Alle Fundgegenstände werden in der Stadtverwaltung aufbewahrt.

Sommerurlaub

Zwiesel interaktiv